Häufige Fragen

Paderborn

Brandschutz

Die Notrufnummer: 112

Schützen Sie sich und Ihre Nachbarn gegen Feuer
Stellen Sie alle Ihre Sachen in die Wohnung oder in Ihren Abstellraum. Das Treppenhaus muss frei von brennbaren Gegenständen wie Zeitungen, Kartons und Schuhen sein. Halten Sie die Türen zwischen Keller und Treppenhaus geschlossen.

Damit Sie bei einem Feuer leicht Flüchten können, dürfen keine Gegenstände im Treppenhaus liegen. Notärzte und Feuerwehr können so bei einem Notfall schneller den Einsatzort erreichen.

Wenn es brennt
Brennt es in Ihrer Wohnung. Verlassen Sie die Wohnung und schließen die Wohnungstür. Die Wohnungstür verhindert so, dass das Feuer und giftiger Rauch sich ausbreiten.

Brennt es in einer anderen Wohnung. Brennt es in einer anderen Wohnung und befindet sich Rauch im Treppenhaus – bleiben Sie in der Wohnung. Alarmieren Sie die Feuerwehr. Warten Sie in der Wohnung bis die Feuerwehr Sie befreit.

Geförderte Wohnungen

Ein großer Teil der von uns verwalteten Wohnungen sind geförderte Wohnungen. Sind Sie berechtigt diese Wohnungen zu mieten? Auskunft darüber erhalten Sie hier:

Amt für Liegenschaften und Wohnungswesen
Technisches Rathaus
Pontanusstraße 55
33102 Paderborn
Telefon 05251/88-1342 oder 05258/881327

Gegenstände im Treppenhaus

Im Treppenhaus und in den Fluren dürfen keine Gegenstände gelagert werden. Das Treppenhaus muss brandlastenfrei sein. Wenn es brennt, können Regale, Schuhe oder andere Gegenstände die Flucht behindern und selber anfangen zu brennen. Eine Ausnahme gilt für Kinderwagen bei Häusern ohne Aufzug und Kinderwagenraum. In diesem Fall dürfen Mieter der oberen Etagen einen Kinderwagen im Haus abstellen.

Grillen

Um Geruchsbelästigungen zu vermeiden, ist das Grillen auf den Balkonen/Terrassen nur mit einem Elektrogrill erlaubt.

Lärm

Damit sich alle Mieter Wohnfühlen, bitten wir um gegenseitige Rücksichtnahme. Die Mittagsruhe von 13:00 bis 15:00 Uhr und die Nachtruhe von 22:00 bis 8:00 Uhr verpflichtet zu erhöhter Rücksichtnahme, ebenso die Sonn- und Feiertagsruhe. Ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten sowie der Betrieb von Waschmaschinen oder von Motorrasenmähern ist in dieser Zeit nicht gestattet.

Rauchen

Rauchen in den gemeinschaftlichen Räumen, dem Treppenhaus und im Keller ist nicht gestattet.

Richtig Lüften

  • Richtiges Lüften spart Energie und vermeidet Schimmel.
  • Früher wurde wenig Wert auf eine dichte Gebäudehülle gelegt. Die vorhandenen Undichtigkeiten sorgten für einen ausreichenden Luftaustausch. Um Energie zu sparen, versucht man heute die Undichtigkeiten zu vermeiden. Ohne Lüftungsanlage muss man deshalb mehrmals täglich die Fenster weit öffnen. Gekippte Fenster sollte man vermeiden. Spätestens wenn die Luftqualität als „schlecht“ empfunden wird oder Wassertropfen an den Fensterscheiben zu beobachten sind, sollte eine Stoßlüftung erfolgen.
  • Um Energie zu sparen und Schimmelbildung zu vermeiden, empfehlen wir die Anschaffung eines Feuchtigkeitsmessgeräts (Hygrometer). Besonders Feuchtigkeitsmesser mit Warnfunktion (z.B. TFA Dostmann digitales Thermo-Hygrometer Comfort Control 30.5011, ab 20,00 €) helfen dabei das Lüftungsverhalten zu optimieren.
  • Genauere Informationen zum Richtigen Heizen und Lüften hat die Verbraucherzentrale zusammengestellt: https://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/downloads/VZE_Broschuere_HeizenLueften.pdf

Stromausfall

Ein Stromausfall in Ihrer Wohnung kann durch einen größeren Stromausfall in Ihrer Straße verursacht werden.

  • Funktioniert die Treppenhausbeleuchtung?
  • Leiden alle Mitbewohner des Hauses auch unter dem Stromausfall?
  • Ist die Straßenbeleuchtung ausgefallen?
  • Haben Nachbarhäuser Strom?
  • Falls niemand in Ihrer Nähe Strom hat, handelt es sich um einen größeren Netzausfall. Normalerweise wird so ein Stromausfall nach kurzer Zeit von selbst behoben.

Haben nur Sie einen Stromausfall, liegt dies fast immer an defekten Elektrogeräten wie z.B. Kaffeemaschinen, Wasserkocher oder Spülmaschinen. Beim Defekt solcher Geräte löst normalerweise der FI-Schalter (Fehlstromschutzschalter) und lässt sich nicht wieder einschalten; das heißt, dass in der ganzen Wohnung kein Strom vorhanden ist. Um das defekt Elektrogerät zu finden, empfehlen wir folgende Vorgehensweise:

  • Alle Sicherungen (Automaten mit Kippschaltern und Schraubsicherungen z.B. für Durchlauferhitzer) ausschalten bzw. herausdrehen.
  • Der FI-Schalter müsste nun eingeschaltet werden können.
  • Wenn der FI-Schalter eingeschaltet bleibt, müssen alle Sicherungen nacheinander eingeschaltet werden; löst der FI-Schalter bei einer Sicherung aus, befindet sich der Fehler in diesem Sicherungskreis.
  • In dem defekten Sicherungskreis müssen alle Verbraucher (elektrischen Geräte) aus der Steckdose gezogen werden.
  • Dann muss die Sicherung des defekten Sicherungskreises wieder eingeschaltet werden.
  • Löst der FI-Schalter trotzdem wieder aus, setzten Sie sich mit der Hausverwaltung in Verbindung!
  • Hält der FI-Schalter, ist einer der Verbraucher des jeweiligen Sicherungskreises defekt.
  • Nun müssen alle Verbraucher wieder nacheinander eingesteckt werden; löst der FI-Schalter bei einem Verbraucher (Gerät) aus, ist dieser defekt.